KinderRechteForum

WDR-Kinderrechtepreis am 23.09.2018 in Köln

Der WDR-Kinderrechtepreis

 

Am Sonntag wird der WDR-Kinderrechtepreis in Köln im WDR Funkhaus verliehen – drei Tage nach dem Weltkindertag. Hierbei ehrt der WDR Engagement für Kinderrechte. Seit 1994 verleiht der WDR den Kinderrechtepreis, mit dem ein wichtiges Zeichen gesetzt werden soll. Dieser wird alle zwei Jahre verliehen – dieses Jahr bereits zum zwölften Mal.

Bei der Preisverleihung werden die Preisträger nominiert. Hierunter fallen unterschiedliche Initiativen, welche sich für Kinderrechte einsetzen. Dieses Jahr mit dabei sind „Generation Z – kann doch was!“, die 8. Klasse der Friedrich-Albert-Lange-Schule, die evangelische Jugendhilfe Menden und für den Sonderpreis ist das „Projekt aufrichten“ nominiert.

Der erste Preis und somit eine Geldsumme von 2500 Euro geht an das Bonner Projekt „Generation Z – kann doch was!“. Hier veranstalten mehr als 20 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen zehn und 18 Jahren Musicals. Das eingespielte Geld wird anschließend gespendet. Das alles stellen die Engagierten ganz ohne Hilfe von Erwachsenen auf die Beine und begeistern somit die Jury des WDR-Kinderrechtepreises. Vor allem die eigenständige Arbeit und ihre kreative Denkweise überzeugen diese.

Zwei Jurys entschieden zuvor, wer Preisträger für den wichtigen WDR-Kinderrechtepreis sein darf. Eine Jury besteht aus Erwachsenen und eine andere Jury aus Kindern.

WDR-Intendant Tom Buhrow äußert sich wie folgt zum Kinderrechtepreis: „Kinder haben Rechte! Kinder haben vor allem das Recht, dass wir ihnen diese Welt so übergeben, dass sie ein glückliches und gesundes Leben vor sich haben. Kinder müssen vor Gewalt geschützt werden, vor Armut und vor schlechter Behandlung. Dafür setzen wir mit dem WDR-Kinderrechtepreis seit mehr als 20 Jahren ein Zeichen. Damit rücken wir die Menschen ins Licht, die sich mit Herz und Engagement für eben diese Rechte der Kinder einsetzen.“

Dem WDR geht es auch vor allem darum, die positiven Erfolge zum Thema Kinderrechte zu ehren und diesen die verdiente Aufmerksamkeit zu schenken.

 

Sarah K.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.