Mein Name ist Lara und ich bin 18 Jahre alt. Neben ein bisschen jobben und neuen Dingen ausprobieren, engagiere ich mich ehrenamtlich beim KRF (KinderRechteForum). Ich arbeite mit an Projekten, wie zum Beispiel dem anstehenden Kinderrechtefest und 1.FC Kidsclub Workshop (Dieser Workshop findet zusammen mit dem 1. FC Köln statt und erklärt Kindern verschiedene Themen spielerisch), aber auch die Mitorganisation von Jugendgipfeln in Schulen und die Planung der YouthCon gehören zu meinen Aufgaben.

Mir macht die Arbeit beim KRF sehr viel Spaß; Ich setze mich mit Themen auseinander, mit denen ich mich vorher nie so intensiv beschäftigt habe und das ist auch gut so. Ich lerne sehr gerne Neues und nehme neue Denkanstöße gerne auf und beschäftige mich damit. Wie zum Beispiel die Rechte von Kindern. Und ich habe auch ein Lieblings-Kinderrecht; Nämlich das Recht auf Meinungs- und Informationsfreiheit.

Ich habe schon immer gerne viel geredet und das auch als Kind. Aber sobald es um MEINE Meinung ging zu bestimmten Themen, verstummte ich meistens, denn ich war nicht gefragt oder es ging um ein Thema für Erwachsene, wo Kinder ,,nichts zu zu sagen hatten’’.  Gefallen hat mir das nicht wirklich und ein bisschen sauer hat es mich auch gemacht. Und am schlimmsten war der Satz ,,Das verstehst du eh nicht.’’ Warum nicht? Wenn ich etwas verstehen wollte, dann habe ich das auch. Ich habe nie aufgehört zu fragen, denn nur durchs Fragen komme ich weiter und lerne dazu. Aber ich war froh, als der Satz irgendwann nicht mehr gesagt wurde, denn dann war ich den Augen der Erwachsenen ,,schlau genug’’ um endlich mitreden zu können. Ich kann mich noch sehr gut an einige Momente aus meiner Kindheit erinnern und daran, wie viel ich zu diesem Zeitpunkt eigentlich schon verstanden habe.

In den vergangenen Wochen wurde viel über Partizipation von Kindern und Jugendlichen in der Politik geredet und diskutiert. Mit diesem Thema wird sich auch die vom KRF organisierte YouthCon befassen. Auch ich unterstütze die Forderung ,,Kinderrechte ins Grundgesetz’’ sehr; sind Kinder denn nicht wichtig genug? Ich glaube, dass Kinder oft unterschätzt werden. Kinder sind ehrlich, Kinder sind neugierig und Kinder setzen nicht sofort Grenzen. Kinder sind die Zukunft derer, die sich dagegen wehren, dass die Kinderrechte ins Grundgesetz kommen.

Was meinst du, sollten die Kinderrechte ins Grundgesetz aufgenommen werden?

Du möchtest mehr darüber erfahren, wer zum KinderRechteForum gehört? Hier findest du eine Übersicht über unser gesamtes Team.