KinderRechteForum

Die UN-Kinderrechtskonvention

Die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen - ein wirklich komplizierter Ausdruck. Doch was genau verbirgt sich dahinter? Um das zu verstehen, muss man diese Bezeichnung zunächst einmal in ihre Bestandteile zerlegen. Daher stellen sich die folgenden Fragen:

Was sind die Vereinten Nationen?

Die Vereinten Nationen werden aufgrund ihrer englischen Bezeichnung "United Nations Organization" auch häufig als UN oder UNO bezeichnet. Dabei handelt es sich um einen Zusammenschluss zahlreicher Staaten weltweit. Gegründet wurde die Organisation im Jahr 1945 und umfasste zu diesem Zeitpunkt lediglich 51 Mitgliedstaaten. Heute sind mit 193 Staaten nahezu alle Länder der Welt Mitglied der UN. Das Hauptziel dieses internationalen Zusammenschlusses besteht darin, zukünftige Kriege durch internationale Kooperation zu verhindern und somit den Frieden zu wahren.

Mit dem Beitritt zur UN hat sich jeder Mitgliedstaat dazu verpflichtet, die Ziele und Prinzipien der Charta der Vereinten Nationen einzuhalten. Bei dieser Charta handelt es sich letztlich um die Verfassung der UN, welche ganz allgemeine Regeln sowie gewisse Handlungsrahmen festlegt. So sind die Regierungen der Länder beispielsweise zum Verzicht auf Gewaltanwendung durch eine friedliche Schlichtung aller Streitigkeiten verpflichtet. Des Weiteren sollen ihre politischen Handlungen zur Wahrung des Weltfriedens und zum Schutz der internationalen Sicherheit beitragen. Zuletzt wird in der Gründungscharta immer wieder auf die Achtung der Menschenrechte ungeachtet des Geschlechts, der Hautfarbe, der Sprache oder Religion verwiesen.

Die Menschenrechtskonvention wurde im Dezember 1948 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedet und schließlich im November 1989 um die UN-Kinderrechtskonvention ergänzt.

 

 

Was ist eine Konvention?

Grundsätzlich handelt es sich bei einer Konvention um ein Übereinkommen zwischen Personen, Staaten oder Institutionen bezüglich einer bestimmten Thematik. Gesellschaftliche Konventionen legen beispielsweise fest, wie wir uns gegenüber unseren Mitmenschen in bestimmten Situationen verhalten sollen. In der internationalen Politik versteht man unter einer Konvention ein offizielles Abkommen bzw. einen völkerrechtlichen Vertrag zwischen mehreren Staaten. Eine solche Konvention gilt für die Länder, die diese unterzeichnet haben, als Verhaltensnorm und legt somit gewisse Regeln fest.

Hier die UN-Kinderrechtskonvention im Volltext:

 

 

Was sind die Kinderrechte?

Ganz grundlegend werden als Kinderrechte diejenigen Rechte bezeichnet, auf die jedes Kind und jeder Jugendliche einen uneingeschränkten Anspruch hat. Diese Rechte der Kinder wurden erstmals offiziell im Jahr 1989 in der UN-Kinderrechtskonvention niedergeschrieben. 

Diese setzt sich insgesamt aus 54 Artikeln zusammen und zählt derzeit zu den am häufigsten unterzeichneten Menschenrechtsverträgen. Einer der wichtigsten Aspekte der Kinderrechtskonvention besteht darin, dass sich die Vertragsstaaten mit ihr dazu verpflichten, bei Staatshandlungen stets die Interessen und Bedürfnisse der betroffenen Kinder zu berücksichtigen. Ihre Aufgabe besteht ganz allgemein in der Achtung, dem Schutz und der Gewährleistung der Kinderrechte im jeweiligen Staatsgebiet.

Dabei sind in der Konvention auch ganz grundsätzliche Aspekte festgehalten, wie zum Beispiel das Recht eines jeden Kindes auf einen Namen und eine Staatsangehörigkeit. Zudem wird zu Beginn direkt festgelegt, dass sich diese Rechte lediglich auf Kinder und Jugendliche beziehen, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Zu den wichtigsten und bekanntesten Rechten der UN-Kinderrechtskonvention zählen...

 

  • das Recht auf Leben
  • das Recht auf Gleichbehandlung und Schutz vor Diskriminierung
  • das Recht auf Familie, ein sicheres Zuhause und elterliche Fürsorge
  • das Recht auf Bildung und Berufsausbildung
  • das Recht auf Freizeit, Spiel und Erholung
  • das Recht auf körperliche Unversehrtheit und psychische Gesundheit
  • das Recht auf Meinungs- und Informationsfreiheit
  • das Recht auf den Schutz der Privatsphäre des Kindes

 

Die Umsetzung der Kinderrechte

Grundsätzlich sind alle diese Rechte gleichermaßen wichtig, sodass ihre Einhaltung eigentlich selbstverständlich sein sollte. Wenn man den Fokus jedoch gezielt auf die Verwirklichung der Kinderrechte legt, fällt auf, dass diese weltweit sehr unterschiedlich durchgesetzt werden. Während es für die meisten Kinder in Deutschland beispielsweise vollkommen selbstverständlich ist, sauberes Trinkwasser zur Verfügung zu haben, gilt dies in vielen Ländern immer noch als Privileg. Zudem werden Mädchen in zahlreichen Staaten noch heute schlechter behandelt als Jungen. Sie haben häufig deutlich geringere Chancen auf eine gute Schulbildung, womit ihnen mit Blick auf die Zukunft auch jegliche Selbstständigkeit verwehrt bleibt. Zudem ist auch Kinderarbeit eine weit verbreitete Verletzung der Kinderrechte, die viel zu selten strafrechtlich verfolgt wird.

Doch um auf die Missachtung der Kinderrechtskonvention aufmerksam zu werden, reicht oft bereits ein Blick auf die deutsche Politik. Denn obwohl es den meisten Kindern in Deutschland verhältnismäßig gut geht, gibt es auch hier zahlreiche Fälle von Misshandlung, Vernachlässigung oder sexuellem Missbrauch. Zudem kommt es auch in weniger extremen Fällen zu einer Vernachlässigung der Meinung der Kinder, wie zum Beispiel bei der Trennung der Eltern.

Aus diesem Grund setzen wir uns für die Verwirklichung der Kinderrechte ein und möchten Kindern eine Stimme geben. Denn nur wenn ein Kind die Chance erhält gehört zu werden, kann es auf das Unrecht, welches ihm widerfahren ist, aufmerksam machen.